Unser Einkaufsbummel /

Unser Einkaufsbummel

Ich gehe wahnsinnig gern Einkaufen. Sei es nun Lebensmittel oder Kleidung.

Beim Gewandkauf habe ich das Glück, eine Mutter zu haben, auf deren guten Geschmack ich mich verlassen kann, und die genauso gern einkauft wie ich. So ziehen wir immer wieder einmal von Geschäft zu Geschäft. Und meist kaufe ich mehr als gewollt.

Da ich von Geburt an blind bin, habe ich keinerlei Vorstellung von Farben. Ich merke sie mir auch schlecht. Sie sind völlig bedeutungslos. Wenn wir nun wieder einmal zu einem Einkaufsbummel losziehen, wandern wir von Kleiderständer zu Ständer. Meine Mutter beurteilt mittlerweile das Gewand nicht nur mit den Augen, sondern greift es auch an, weil sie weiß, welche Vorlieben ich habe. Auch ich stöbere in der Fülle auf den Ständern. Greift sich etwas besonders gut an, zeige ich es ihr und sie findet es entweder passend, sucht die richtige Größe oder erzählt mir, weshalb es ungeeignet ist. Gemeinsam suchen wir so mehrere Kleidungsstücke aus. Sie legt mehr Wert auf Farbe und Schnitt, ich auf Stoffart, ob ich, bei Röcken oder Kleidern z.B. mit der Länge, dem Kragen ... einverstanden bin. Wir interessieren uns auch dafür, wie das Kleidungsstück zu Waschen und zu Bügeln ist. Zu komplizierte Dinge scheiden aus. Das Kleidungsstück darf auch nicht zu empfindlich sein, sodass man jeden Fleck sieht. Als Blinder stößt man immer wieder irgendwo an. Auch muss das Teil gut kombinierbar mit meinem übrigen Gewand sein. Sonst suchen wir gleich etwas dazupassendes aus, und ich achte von nun an darauf, dass die beiden Stücke nach dem Waschen auch wieder zusammenfinden.

Wenn wir dann einige Kleidungsstücke in die engere Wahl gezogen haben, geht's an den weniger gemütlichen Teil des Ganzen - ans Probieren. Auch da entscheiden wir gemeinsam. Meine Mutter beurteilt, ob das gute Stück an mir etwas gleich schaut und ich, ob ich mich darin überhaupt wohlfühle. Da ich sehr klein bin, ist es gar nicht so leicht, Gewand zu finden, das mir auf Anhieb passt. Meist müssen Änderungen vorgenommen werden. Aber selten verlassen wir ein Geschäft ohne etwas gekauft zu haben.

Petra Raissakis

Twittern

© 2001 by Petra Raissakis, Graz
Erstellt am Mo, 07.05.01, 08:01:19 Uhr.
URL: http://