Tagebuch-Übersicht / Jamie Teil 11 /

Jamie
Aus dem Tagebuch eines angehenden Blindenhundes

Hallo Leute,

endlich bekommt ihr ein kleines Lebenszeichen von mir.

Heute besuchten mein Herrchen und ich Simone, Birgit und Marusa. Das war für uns alle eine Freude, besonders für Simone und mich. Ich vergaß sofort die Erziehung der letzten acht Monate und hüpfte ihr übermütig ins Gesicht, um sie zu küssen. Marusa ließ sich vor Wiedersehensfreude dazu herab Purzelbäume zu schlagen. Zehn Minuten später erklärte sie aber (wieder ganz die Alte), sich graziös auf ein schneefreies Plätzchen setzend, sie hätte jetzt so einen Streß. Seit Pfingsten diesen Jahres arbeite sie als Animateurin in der Tierpension Susi & Strolch (www.susiundstrolch.at) und ich könne mir nicht vorstellen, mit was für ungehobelten Hundeherren und zickigen Hundedamen sie sich manchmal rumschlagen müsse. Sie ist schon urlaubsreif, aber über die Feiertage ist ausgebucht. Sie muß den Gästen als Ausgleich zum Weihnachtsessen Spiel und Spaß im Spielgehege verschaffen, damit keiner zu dick wird und die knallfreie Silvesterparty organisieren, bei der selbst der größte Angsthase zu abgelenkt ist, als sich vor irgendetwas noch zu erschrecken.

Sie will mir wohl Angst machen, daß es nach der Ausbildung im Berufsleben noch anstrengender wird. Dabei habe ich die letzten acht Monate schon hart gearbeitet. Im Januar habe ich dann die Prüfung zum Blindenführhund. Danach trainiert mein Herrchen mit meinem zukünftigen Frauchen und mir noch eine zeitlang, daß wir beide auch alles gut zusammen managen können. Ich hoffe sehr, sie ist gut zu Fuß und gerne unterwegs. Dann würde ich im rasanten Tempo mit ihr durch die Gegend brausen. Am besten bin ich im Auffinden von Bratwurstständen, Hundefutter und -Kauartikel-Fachhandelsgeschäften, Teichen zum Schwimmen, und Parkanlagen zum Toben und Schnüffeln. Aber selbstverständlich führe ich sie auch zu allen anderen Stellen, wo immer sie hin will. Dieses muß sie mir nur sagen. Ich brauche ein agiles Frauchen, weil die tägliche Herausforderung einen Hund erst richtig auslastet. Denn: Wer rastet, der rostet. Simone bemängelt jetzt schon, ich wäre etwas dicklich geworden, das muß ich allerdings dementieren. Ich bin schließlich ein Labrador und kein Windhund.

Na, nun will ich euch nicht länger aufhalten und muß selber eine Mütze Schlaf kriegen. Morgen wird wieder ein lehrreicher Tag. Ich wünsche euch ein wundervolles Weihnachtsfest und für's nächste Jahr alles Gute

Euer Jamie

Twittern

© 2004 by Simone
Erstellt am Fr, 07.01.05, 11:50:19 Uhr.
URL: http://