Infos zu RSS /

Was ist ein RSS-Feed?

Die Abkürzung RSS hat - abhängig von ihrer Version - verschiedene Namen. Mal steht sie für "Rich Site Summary", "RDF Site Summary" oder auch "Really Simple Syndication". Eine wörtliche Übersetzung dieser Bezeichnungen ist beinahe irreführend. Gemeint ist in jedem Fall, daß der Inhalt von Webseiten in kurze Schlagzeilen zusammengefaßt wird. Das englische Wort "feed" bedeutet "füttern" und sagt damit, worum es geht: den an bestimmten Inhalten interessierten Internetnutzer mit Nachrichten zu versorgen.

Viele Internetseiten und Internet-Tagebücher (Weblogs), viele Zeitungen und Zeitschriften, z. B. Der Spiegel, Die Zeit, die Süddeutsche Zeitung, oder Nachrichtendienste wie Heise, bieten Feeds an. Es gibt auch Verzeichnisse, die RSS-Feeds auflisten. Einige finden Sie in meiner RSS-Linksammlung. Meist sind sie durch ein kleines oranges oder rotes Viereck gekennzeichnet in dem in weißer Schrift "RSS" "XML" oder auch "OPML" steht. Das sieht dann zum Beispiel so aus: RSS-Logo mit Aufschrift "XML".
Zum Lesen dieses Nachrichtenfutters benötigen Sie einen Feedreader (Nachrichtenleser).

Wozu sind diese Feeds gut?

Ein RSS-Feed dient dazu, die Besucher einer Homepage immer auf dem Laufenden zu halten. Sie abonnieren den Feed in Ihrem RSS-Reader und werden sofort davon in Kenntnis gesetzt, wenn es auf der Homepage des abonnierten Feeds etwas Neues gibt. So müssen Sie nicht mühsam immer wieder nachschauen, ob es auf Ihrer Lieblingshomepage - vorausgesetzt, diese bietet Nachrichtenfutter an, etwas Neues gibt. Sie können so viele Feeds abonnieren wie Sie möchten und sparen so viel Zeit, da Sie, wenn Ihr Feedreader gestartet ist, automatisch informiert werden, wenn es Aktualisierungen gibt.

Bei manchen Feeds - vor allem Blogs (Internettagebücher) - ist es so, dass Sie den gesamten neuen Inhalt lesen können, ohne die Homepage besuchen zu müssen. Meist sehen Sie aber nur den Anfang der neuen Nachricht und müssen dann "Weiterlesen" anwählen. Eine Internetverbindung wird aufgebaut und Sie landen auf der Homepage des Anbieters. Das ist zwar für blinde Menschen nicht immer angenehm, weil gerade die großen Nachrichtenanbieter und Zeitungen von Barrierefreiheit offenbar noch nichts gehört haben, aber da kann man sich meist damit behelfen, dass man die Überschrift des Artikels, den man lesen möchte, in das Suchfeld des Screen Readers eingibt. Häufig landet man dann an der richtigen Stelle und kann den Text lesen.

Warum soll ich einen Feedreader einsetzen, wenn ich dann erst die Homepage besuchen muss?

Ich finde, es lohnt sich, weil Sie viele Feeds abonnieren können, also einen Überblick über viele Homepages haben. Sie bekommen die Schlagzeilen übersichtlich präsentiert, sehen eine kurze Zusammenfassung der Nachricht und können nun entscheiden, ob Sie "der Rest" interessiert. Wenn ja, "müssen" Sie sich mit der Homepage und deren Barrieren herumschlagen. Sonst ersparen Sie sich das Homepagevergnügen und wissen trotzdem, was es auf dieser Internetseite Neues gibt.

Zurück zur Übersicht


Petra Raissakis und Falk Webel

© 2005 by Petra Raissakis, Graz
Erstellt am Fr, 21.10.05, 13:36:28 Uhr.
URL: http://